18 Kommentar(e)
Allgemein | MODE | Anlässe | TRIGEMA News

Warum niemand TRIGEMA kaufen will

Es ist kein Geheimnis, dass TRIGEMA hauptsächlich die Zielgruppe 35+ bedient. Enttäuschte Kommentare und Nachrichten kommen selbst von unseren treuen Kunden. Warum niemand mehr TRIGEMA kaufen will und was wir dagegen unternehmen?

Eine Nähmaschine vernäht schwarzen Stoff.

Das Problem: „Werdet modischer!“

Wie könnte man TRIGEMA am besten beschreiben? Nachhaltige Produktion, zeitlose Mode, Zielgruppe 35+, 100% Qualität Made in Germany. Was noch? Wie wäre es mit „bieder“, „langweilig“ oder „altbacken“? Ja, wir geben es zu – ehrlich gesagt hören wir das oft. Vor allem auf Facebook und Instagram bekommen wir einige Kommentare oder Nachrichten zu diesem Thema.

Selbst unsere treuesten Kunden, geben uns den Rat: „Traut euch mehr, werdet modischer!“ Offen gesagt, sind Geschmäcker natürlich sehr verschieden. Begriffe wie „modisch“ oder „stylisch“ ist leider Definitionssache. Viele Kunden finden toll, was wir mit Muster und Schnitt machen. Andere würden gerne etwas bei uns kaufen, werden aber nicht fündig. Aber was ist „modisch„?

Schüler der Modedesignschule Manuel Fritz in Mannheim, beim designen eines T-Shirts für den TRIGEMA Design-Wettbewerb.

Die Lösung: Der Design-Wettbewerb

Liebe Fans, wir wollen Euch nicht enttäuschen und haben daher nach einer Lösung gesucht, stylischer und modischer zu werden. Das TRIGEMA Online Team initiierte somit Ende Januar eine Kooperation mit deutschen Modeschulen: Den TRIGEMA Design-Wettbewerb.

Der Wandel der Mode schreitet unaufhaltsam fort. Um modischer und attraktiver für die Zielgruppe 25+ zu werden, haben wir daher direkt an der Quelle nachgefragt. Insgesamt 6 Modeschulen aus Deutschland haben sich für unseren Design-Wettbewerb eingeschrieben und teilgenommen. Mit der Kreativität der JungdesignerInnen konnten wir als Firma verstehen, was „modisch“ oder „stylisch“ für viele von Euch bedeutet. Die größte Herausforderung für die TeilnehmerInnen: Die Umsetzung von der Zeichnung zum Produkt durch ein praktisches Umfeld eines erfahrenen Textilherstellers.

Das Design der Modeschule Manuel Fritz in Mannheim.

Warum TRIGEMA?

  1. Wir produzieren seit 100 Jahren in Deutschland
  2. Wir sind eine Betriebsfamilie mit Mitarbeitern in der 5. Generation
  3. Wir übernehmen soziale Verantwortung für unsere Umwelt
  4. Unsere Produktionsstandards werden stetig verbessert
  5. Unsere nachhaltige Linie „Change“ steht im Einklang mit der Natur

Zusammengefasst:

  1. Modedesign unter Produktionsbedingungen
  2. Feedback durch einen erfahrenen Textilhersteller
  3. Bewertung durch die Kunden und Fans
  4. Die Top-Produkte werden in die Produktion aufgenommen
  5. Gewinnmöglichkeit

Zeichnungen eines Modedesigns.

Phase 1: Designentwicklung

Am liebsten hätten wir den JungdesignerInnen natürlich möglichst viele Freiheiten beim Entwurf ihrer Designs gelassen, damit sie sich richtig austoben können. Praktisch sind wir aber durch die Produktion in der Umsetzung eingeschränkt. Bevor die Modeschulen loslegten, haben sie ein Briefing erhalten, das die Do’s and Dont’s festhielt. 8 Wochen hatten die Modeschulen daraufhin Zeit, die finalen Designs einzureichen.

Kategorien

Vorgegeben war, dass die Schulen in 4 Kategorien jeweils einen Entwurf abgeben. Vorgegeben waren die Kategorien Polo-Shirt und T-Shirt für Männer. Für die Damen ein T-Shirt und ein frei wählbares Oberteil-Design.

Modischer soll die Kollektion von TRIGEMA werden, daher reichen Modeschulen gewünschte Designs ein.

Phase 2: Feedback

Die Modeschulen schickten uns die skizzierten Entwürfe zu. Intern prüften wir die Einsendungen auf Umsetzbarkeit. Als alles passte, ließen wir den Modeschulen die bedruckten Stoffe zukommen. Der Entwurf wurde zum Leben erweckt. Am 17. Juni war es soweit. Die fertigen Produkte gingen bei uns ein und wurden an Models fotografiert.

Phase 3: Abstimmung

Die schönste Phase unseres Design-Wettbewerbs, ist die Abstimmungsphase für das beste Produkt! Wir haben uns so über jedes Paket gefreut, dass wir die Produkte sofort anprobiert haben! Unser Fotografen-Team hat die Designs an Models fotografiert. In einem Online-Bewertungsportal wurden die Bilder hochgeladen.

Bewertet werden die Produkte von Euch! Unter allen Teilnehmern, die abgestimmt haben, verlosten wir Gutscheine. Gewinner des Design-Wettbewerbs ist das bestbewertete Produkt pro Kategorie.

Model posiert in Design-Wettbewerb Shirt.

Phase 4: Produktion und Gewinn

Neben Ruhm und Anerkennung gibt es natürlich auch einen Preis für die teilnehmenden Modeschulen. Die Preise werden jeweils pro Kategorie vergeben. Das beste Design pro Kategorie gewinnt 1000 Euro. Für jeden Entwurf, der zusätzlich in die Produktion aufgenommen wird, erhält die jeweilige Modeschule 500 Euro. Sollten die besten Designs in allen Kategorien von derselben Modeschule stammen, kann diese bis zu 4000 Euro gewinnen. Falls dem TRIGEMA Team ein zusätzliches Design besonders gefällt, wird dieses ebenfalls in die Produktion aufgenommen. Hierfür gibt es dann weitere 500 Euro zu gewinnen.

Versandkarte vom Berufskolleg für Mode und Design auf einem TRIGEMA Bürotisch.

Euer Einsatz: Abstimmen

Liebe Fans! Mit unserem Design-Wettbewerb wollen wir jünger und attraktiver werden. Um Euch diesen Wunsch erfüllen zu können, brauchen wir ab HEUTE EURE Unterstützung!

Um auch Dein Verständnis von attraktiver Mode zu verwirklichen, brauchen wir Deine Stimme. Welche Shirts findest Du besonders toll? Wähle für Deine Favoriten auf folgender Landingpage:

Abstimmungslink zum Design-Wettbewerb.

Wie das genau funktioniert?

  1. Du besitzt insgesamt 6 Stimmen/Herzen
  2. Vergebe maximal 2 Herzen an ein Produkt
  3. 1 Herz: Mag ich!; 2 Herzen: Liebe ich!
  4. Gebe deine E-Mail-Adresse ein, um an dem Newsletter-Gewinnspiel teilzunehmen.
  5. Fertig!

Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Modeschulen für Ideen, Kreativität und Mühe. Auch ein Dankeschön an Dich, für Deine Abstimmung.

Wir freuen uns auf Dein Feedback zum Design-Wettbewerb!

 

Kommentare (18)

  • Robert Weiskopf
    am 18. Juli 2019 um 09:21 Uhr

    Liebes Trigema Team,
    ich habe bereits an der Abstimmung teilgenommen. Möchte jedoch zu diesem Bericht noch eine Anmerkung machen. Wenn sich die Zielgruppe unter 35+ ansprechen wollen, ist es notwendig sich dem Meanstream anzupassen. Es gibt aber auch sehr viele „Silberrücken“, die junggeblieben sind. Die einen wollen schrill daherkommen, dann könnt ihr Euch an TomTayler orientieren, die anderen lieber gediegen, da empfehle ich dies dezent a la Lacoste mit einem kleinen Logo als Hinweis. Dabei geht um den Kundenstamm zu erhalten und um <35+ zu ergänzen. Jedenfalls ist der Schritt durch einen Designer-Wettbewerb die Marke Trigema aufzupeppen sehr sinnvoll.

  • Thomas Geiger
    am 18. Juli 2019 um 08:51 Uhr

    Modischer!? Wenn ich durch unser Wolfsburger Outlet steife, sehe ich Überall das gleiche. Da wird Copiert und irgendwo in Masse produziert. Egal welcher Hersteller, es kommt irgendwo aus dem Ausland. Ich bin ein einfacher Arbeiter mit weniger Geld als andere, da ich unterhaltspflichtiger Vater bin. Wenn ich von meinem Bruder Spitzen bekomme, weil ich Trigema trage, frage ich ihn immer, warum er Audi und nicht Hunday fährt. Wenn ich an den warmen Tagen meine Kollegen sehe, die unter ihrem Oberhemden , so wie ich auch, weiße T-Shirts tragen, an denen der ganze Kragen schwabbelig ist, kommt als Argument: Na und, hat nur 5 Euro gekostet. Was mir einfach FÜR MICH auffällt, ich sehe im Katalog auf Papier mehr als im Internet-Onlineshop. Ach so, Wir haben in unserer Firma auch Poloshirts (Wolfsburger Verkehrsbetriebe) bäähhh, die sind so ekelig. Ich habe mir ein Shirt von Trigema geholt, das in etwa identisch aussieht. Mein Chef hat es gesehen, gelächelt und ist weiter gegangen. weil sagen hätte er müssen, das es keine Arbeitskleidung ist. Aber Trigema hat er dann wohl Stillschweigend hingenommen…. 🙂 MfG Thomas Geiger

  • Werner
    am 18. Juli 2019 um 07:47 Uhr

    Ich finde Trigema gut

  • Verena Zinniker
    am 18. Juli 2019 um 07:15 Uhr

    So einen tollen Betrieb sollte man wertschätzen wie die Leute von ihrem Chef wertgeschätzt werden. Umweltfreundlich gilt im eigenen Land zu produzieren Arbeitsplätze erhalten. Zum 75.Geburtstag alles Liebe. Grüsse aus der schweiz

  • Susanne Theisen
    am 18. Juli 2019 um 07:04 Uhr

    Der Designwettbewerb ist eine gute Idee. – Mir persönlich ist das Logo bei den Shirts oftmals zu deutlich im Vordergrund. Möchte ich die gute Qualität tragen, ginge dies mit den präsenten Logos nur und ausschließlich im sportlichen Freizeitbereich. Bei Shirts – auch bei modernen Schnitten – finde ich hingegen die Schlichtheit das Besondere und die dadurch mögliche Vielfalt der Kombinationen.

  • Matthias Schäfer
    am 18. Juli 2019 um 01:03 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    dass Trigema nur eine sehr eingeschränkte Zielgruppe anspricht, liegt meines Erachtens nicht am Design. Der Design-Wettbewerb ist eine nette Idee, wird aber nicht dazu führen, breitere und jüngere Käufergruppen zu erschließen.
    Der Vorwurf, Trigema sei „altbacken“, stimmt im Grunde gar nicht. Gegen diesen Vorwurf sprechen:
    1. Trigema produziert zum großen Teil zeitlose Kleidung, die gerade nicht kurzlebigen Modetrends unterliegen.
    2. Trigema produziert nachhaltig. Immer mehr Menschen legen hierauf Wert.
    3. Trigema produziert in Deutschland und nicht unter menschenunwürdigen Bedingungen in Schwellenländern.
    4. Trigema übernimmt neben ökologischer auch soziale Verantwortung für Mitarbeiter und die ganze Region rund um den Firmensitz. Es ist kein reiner Gewinnmaximierer, die aufgrund ihrer Verantwortungslosigkeit immer mehr in die Kritik geraten.
    5. Trigema steht für Tradition. Ein Wert, auf den sich immer mehr Menschen zurück besinnen.
    Trigema hat alles, um Menschen mit ihren Produkten anzusprechen.
    Nicht ansprechend finde ich, das ist aber meine ganz persönliche Meinung, die Produkte dann, wenn sie modisch aktuell, trendy sein wollen. Da empfinde ich das Design tatsächlich auch meist altbacken. Die Vorschläge der Design-Schulen sind da nicht wirklich besser.
    Wie ich bereits ausgeführt habe, ist das Design auch nicht der Punkt, an dem Sie ansetzen sollten. Altbacken sind nicht das Produkt, altbacken ist auch nicht das, wofür die Marke steht, altbacken ist der Auftritt der Marke, das Marketing, das fehlende Gefühl als Trigema-Träger etwas Besonderes zu sein. Die Werbung mit dem Affen war vor 20 Jahren schon im wahrsten Sinn des Wortes „affig“. Herr Grupp, dessen Ansichten ich sehr schätze, versucht in der Werbung mit Argumenten zu punkten. Den Menschen muss ich ein Lebensgefühl verkaufen, das die mit den Produkten von Trigema verbinden. Ein modernes, junges, frisches, hippes… Lebensgefühl. Und im Moment verkaufen Sie das Gefühl, altmodisch, uncool, von gestern… zu sein, obwohl das dem Produkt gar nicht entspricht.
    Ändern Sie nicht das Design, ändern Sie das Gefühl, das Sie mit der Mode „verkaufen“.
    Liebe Grüße

  • Rudi
    am 18. Juli 2019 um 00:41 Uhr

    TRIGEMA IST FUER MICH BESTENS und jede Aenderung verfaerbt die Qualitaet immens.
    Entsopannt Euch man kann nicht jeden Geschmach treffen

  • Anni Kastenholz
    am 17. Juli 2019 um 21:57 Uhr

    Ich habe früher, vor 15 bis 20 Jahren viele Sachen, vor allem T-Shirts von euch getragen. Da gab es auch noch farbenfrohere Sachen, auch mehrfarbig, bunt, Blumenmuster, Gerne würde ich solche Sachen wieder tragen, Auch als Frau mal etwas größere Größen und vor allem Längen, den die Damensachen sind oft sehr kurz.
    Ich finde ihre Firma sehr gut, arbeite selbst in einem mittelständischen Familienbetrieb.

  • Schmidtner Giesela
    am 17. Juli 2019 um 20:55 Uhr

    Tolle Idee die Abfrage, Etwas pfiffiger könnte es ab und an sein

  • Robert Praschl
    am 17. Juli 2019 um 20:26 Uhr

    Meine Meinung ist, dass Trigema voll den Trend der Zeit erfüllt. Made in Germany, beste Qualität, Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung bei der Belegschaft, und ein Unternehmen, das noch von einem Inhaber und dessen Familie geführt wird, die persönliche Verantwortung als selbstverständlich ansehen und diese mit Würde und Aura übernehmen. Nur müssen Sie diese wirklich herausragenden USP’s auch mal jemandem erzählen! Tue Gutes und rede darüber! Schaltet Werbespots im TV! Bitte nicht mit einem Affen, der die Nachrichten liest, darüber haben die Menschen in den 70ern noch gelacht. Sagt den Leuten, wer Trigema ist, sagt Ihnen, was es bedeutet, ein Trigema T-Shirt zu tragen! Ihr wollt ein T-Shirt von einem 12-jährigem Kind in Bangladesch oder unterbezahlten ausgebeuteten Menschen aus Rumänien tragen? Dann kauft doch weiter Adidas und Puma! Wenn Ihr aber Klamotten von Menschen tragen wollt, deren Beruf eine Passion ist, deren Kinder eine garantierte Ausbildung im Unternehmen erhalten, dann tragt Trigema! Auch, weil Ihr Euch die „Schwinge“ leisten könnt und Euer hart erarbeitetes Geld damit für eine gute Sache ausgebt. Es ist so, wenn erst mal der Nachbar, die Kollegen und Vereinskameraden wissen, was das Trigema Logo bedeutet, wird man die „Schwinge“ mit Stolz tragen. Warum haben viele Menschen so lange Zeit unbedingt ein Pooshirt mit Krokodil tragen wollen? Weil jeder sehen sollte: Hey, schau, was Ich mir leisten kann. Stellen Sie sich vor was passiert, wenn die Menschen nun auch noch damit zeigen könnten: schau, MIR ist wichtig, WER meine Klamotten macht. Ich wiederhole mich: schalten Sie Werbespots! Kinowerbung. Hauptsendezeit. Mehrere Kanäle. Es wird Geld kosten, aber Sie müssen die Menschen erreichen. Sie haben so tolle Produkte, sind so tolle Menschen, Sie müssen es nur den Leuten erzählen!

  • Genz
    am 17. Juli 2019 um 20:11 Uhr

    Finde ich Klasse. Es ist tatsächlich so. Für meine Frau finde ich nichts ansprechendes bei Trigema. Sie trägt sehr gerne etwas weitere Blusen auch gern mit etwas Stickerei. Sehr gerne Richtung Leinen.
    Für mich finde ich immer Polos oder T-Shirts, die sind Klasse, gerade auch weil sie Zeitlos sind. Gerne etwas modischer bzw. auch mal einen anderen Stil, vor allem für die Damen, aber bitte nicht alles über den Haufen werfen.

  • Gabriele Seidel
    am 17. Juli 2019 um 20:01 Uhr

    Guten Tag !
    Ich finde Trigema-Produkte weder „altbacken“ noch „bieder“. Ich besitze ausschließlich T-Shirts von Trigema, in versch. Farben. T-Shirts in Übergrößen trage ich als Nachtwäsche. Die Qualität ist unschlagbar. Keine verzogene Naht, kein „krümeliger“ Stoff. Ich habe viele T-Shirts schon viele Jahre und sie sehen immer noch einwandfrei aus. Obwohl ich eher die dunklen Farben (blau u. grau) bevorzuge, bietet Trigema doch auch helle und modische Farben an. Auch die Schnitte sind doch z.T. sehr modisch und jugendlich.
    Die Schlafanzughosen (in dunkelblau u. graumelange) trage ich übrigens zu Hause als Freizeitkleidung. Auch hier habe ich keine verzogene Naht. Die Qualität und Optik ist auch bei diesen Schlafanzughosen sehr gut. Ebenso wie bei den Sweat-Shirts, die ich in hell-u. dunkelblau habe.
    Ich werde auch weiterhin meine T-Shirts, Schlafanzughosen und Sweat-Shirts bei Trigema kaufen.
    Weiterhin viel Erfolg,
    viele Grüße
    Gabriele Seidel

  • Hartmut Kempf
    am 17. Juli 2019 um 20:00 Uhr

    Ich bin seit 50 Jahren zufriedener Kunde von Trigema.
    Die Firmenphilosophie ist beeindruckend und wer die Firmeninhaber bei ihren Besuchen miterlebt hat, fühlt sich dort sehr wohl.
    Außerdem sind die Angestellten immer äußerst freundlich und hilfsbereit.
    Mit vielen Grüßen
    Hartmut Kempf

  • Ella Killius
    am 17. Juli 2019 um 19:46 Uhr

    Da ich bereits zu den älteren gehöre bin ich wohl nicht die Zielgruppe die Sie ansprachen, aber ich kann aus meiner Sicht nur sagen, ich würde gerne mehr
    bei Ihnen kaufen aber ich bin nicht Ihre Idealfigur. Da ich relativ klein bin (153cm)
    und eben nicht ganz schlank. Die Kleidung bei Ihnen ist sehr eng geschnitten und für viel Größere gemacht, was schade ist denn Ihre bisherigen Sachen ohne viel Firlefanz wäre mir gerade recht gewesen. Da ich aber immer die Ärmel einkürzen musste, oder die Hosenbeine umnähen sollte war mir das zu umständlich. Schade.

  • Tina
    am 17. Juli 2019 um 19:39 Uhr

    Die Modeschüler(innen) haben sich bestimmt viel Mühe gegeben, Leider finde ich alle Modelle unmöglich. Ich konnte nicht mal ein Anstandsherz vergeben.

  • Elke Krüger
    am 17. Juli 2019 um 19:30 Uhr

    ich kaufe gern die Qualität der Marke Trigema, mir sind die Teile aber oft zu gemustert und zu bunt, kann daher nicht nachvollziehen, das die Produkte moderner werden sollen. einige Standartartikel vermisse ich. Für mich weniger Glitzer, gedeckte Farben, auch gern Tops, die es seit einigen Jahren nciht mehr gibt. Die Werbepartner sind nicht nah meinem Geschmack, z. B.Frau Effenberg

  • Matthias Kowalik
    am 17. Juli 2019 um 19:15 Uhr

    Leider sind die Designvorschläge praktisch nicht tragbar im Alltag. Also da hätte man ein bischen die Vorgaben eingrenzen sollen.

  • Mario Lofink
    am 17. Juli 2019 um 19:12 Uhr

    Mario
    Die neuen Designs sind fast durchweg super

Kommentar schreiben

*Pflichtfeld