10 Kommentar(e)
Allgemein | Nachhaltigkeit | TRIGEMA News

Deutschlandweit ultraschnell laden: EnBW baut Schnellladenetz an TRIGEMA-Standorten aus

Gemeinsame Pressemitteilung »

Bis zu 21 Ultraschnellladestandorte an TRIGEMA-Testgeschäften erweitern das EnBW
Hypernetz – für schnelles Laden während des Einkaufs.

Burladingen/Karlsruhe. Mit dem schwäbischen Familienunternehmen TRIGEMA hat die
EnBW einen starken Partner für den Ausbau des Schnellladenetzes in Deutschland
gewonnen. Als größter deutscher Hersteller von Sport- und Freizeitbekleidung und Betreiber
eigener Testgeschäfte verfügt TRIGEMA deutschlandweit über Standorte, an denen EAutofahrer*
innen bequem und schnell Strom laden und währenddessen ihre Einkäufe
erledigen können. Dafür wird das Unternehmen gemeinsam mit der EnBW als Betreiberin
des deutschlandweit größten Schnellladenetzes zukünftig an bis zu 21 TRIGEMA-Standorten
Ultraschnellladestationen mit Leistungen von bis zu 300 Kilowatt bereitstellen. Dort laden EAutos
je nach Fahrzeugmodell in fünf Minuten Strom für 100 Kilometer Reichweite. So
verbinden TRIGEMA-Kund*innen den Ladevorgang einfach mit ihrem Einkauf. Zum Laden
können sie die EnBW mobility+ Lösung nutzen – den aktuellen Testsieger der renommierten
Testzeitschrift „connect“.

Bis zu acht Ladepunkte pro Standort für gleichzeitiges Ultraschnellladen

Das EnBW Hypernetz bietet schon heute mit mehr als 40.000 Ladepunkten das größte
Ladenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dieses erweitert die EnBW nun um bis
zu 21 Ultraschnellladestandorte, sodass auch Kund*innen von TRIGEMA während ihres
Einkaufs schnell vor Ort laden können. „Wir möchten, dass E-Mobilität für alle einfach und
überall nutzbar ist“, erläutert Timo Sillober, Vertriebschef der EnBW. „Für uns ist es ein
starkes Signal, dass TRIGEMA dieses Verständnis teilt und seinen Kund*innen und allen EAutofahrer*
innen mit uns zusammen einfache E-Mobilitätslösungen zur Verfügung stellt.“
Noch in diesem Jahr werden die ersten TRIGEMA-Testgeschäfte mit je bis zu vier öffentlich
zugänglichen Ultraschnellladepunkten der EnBW ausgestattet. So schaffen die beiden
Unternehmen gemeinsam weitere Möglichkeiten für E-Autofahrer*innen, um von kurzen
Ladezeiten zu profitieren. Je nach Größe und Lage der TRIGEMA-Testgeschäfte werden
einzelne Standorte später zu Ladehubs ausgebaut, an denen bis zu acht E-Autos gleichzeitig
laden können. „Wir wollen unserer Kundschaft das bestmögliche Einkaufserlebnis bieten“, so
Wolfgang Grupp, alleiniger Geschäftsführer und Inhaber TRIGEMA. „Dazu gehört heutzutage
auch die Möglichkeit, sein E-Auto während des Einkaufs vor Ort zu laden. Wir freuen uns,
dass wir diesen Mehrwert zukünftig bieten können und mit der EnBW den Marktführer in
Sachen E-Mobilität an unserer Seite haben.“

Partnerschaftlich zum Erfolg

Ihre Verantwortung als Vorreiterin einer e-mobilen Zukunft nimmt die EnBW ernst und
gestaltet die nachhaltige Mobilitätswende aktiv mit. Als Teil des EnBW Hypernetzes hat das
Energieunternehmen mit mehr als 350 Schnellladestandorten das größte Schnellladenetz
Deutschlands errichtet und baut dieses konsequent weiter aus. Anfang 2021 sollen
bundesweit 1.000 EnBW Schnellladestandorte in Betrieb sein. „Dabei setzen wir auf die enge
Zusammenarbeit mit unterschiedlichen, namhaften und attraktiven Partnern aus den
Bereichen Handel, Tankstellen und Raststättenbetrieb“, so Tobias Sailer, Vertriebsmanager
Elektromobilität bei der EnBW. „TRIGEMA steht an der Spitze verantwortungsbewusster
Textilunternehmen und teilt unseren hohen Qualitätsanspruch in Sachen Nachhaltigkeit. Auf
dieser breiten gemeinsamen Basis treiben wir nun zusammen die Elektromobilität voran.“

Den in Deutschland eingeschlagenen Kurs beim Ausbau der flächendeckenden
Ladeinfrastruktur möchte die EnBW künftig auch über Ländergrenzen hinweg verfolgen.
Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Prüfung wird sie mit dem Joint Venture SMATRICS
mobility+ auch in Österreich den Ausbau der Schnellladeinfrastruktur vorantreiben.

Einfache und flächendeckende Nutzung von Lademöglichkeiten

Die Hochgeschwindigkeitsladesäulen an TRIGEMA-Standorten werden allen EAutofahrer*
innen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Wer die EnBW mobility+ App und
Ladekarte nutzt, startet und bezahlt den Ladevorgang kontaktlos – und das im gesamten
EnBW Hypernetz mit der höchsten Abdeckung an öffentlichen Ladepunkten im Vergleich zu
anderen Anbietern1. Überall dort laden E-Autofahrer*innen auch an zahlreichen Ladesäulen
anderer Betreiber und zahlen immer den gleichen Preis je Kilowattstunde – fair und
transparent. Das renommierte Testmagazin „connect“ kürte die EnBW kürzlich in ihrem
umfassenden „Ladenetztest 2020“ zum besten Elektromobilitätsanbieter Deutschlands
(Ausgabe 7/2020).

1 Vgl. „E-Mobility Excellence Studie” von Juni 2020

Über TRIGEMA

TRIGEMA ist „Deutschlands größter Hersteller von Sport- und Freizeitbekleidung“ und hat seinen
Stammsitz in Burladingen auf der Schwäbischen Alb. Das Familienunternehmen wurde 1919
gegründet und wird vom alleinigen Inhaber und Geschäftsführer Wolfgang Grupp in der dritten
Generation geleitet.
TRIGEMA produziert mit 1.200 Mitarbeitern ausschließlich in Deutschland in einer 4-stufigen
Produktion. Vom Baumwollfaden bis zum fertigen Produkt verläuft die gesamte Produktion mit
modernsten Techniken nach den strengen Richtlinien des STANDARD 100 by OEKO-TEX® im eigenen
Haus – ein Qualitätsprodukt „Made in Germany“.
Seit 2006 produziert Trigema mit seiner Linie Trigema Change® die ökologischsten Textilien der Welt.
Gesunde und umweltfreundliche Sport- und Freizeitbekleidung aus BIO-Baumwolle optimiert nach
Cradle to Cradle® – von der Wiege zur Wiege. Diese Kleidungsstücke sind zu 100% kompostierbar und
hinterlassen daher keinerlei Rückstände, die nicht natürlich abgebaut werden können.

Über die EnBW

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit über 23.000 Mitarbeiter*innen eines der größten
Energieunternehmen in Deutschland und Europa und versorgt rund 5,5 Millionen Kund*innen mit
Strom, Gas und Wasser sowie mit Energielösungen und energiewirtschaftlichen Dienstleistungen.
Zunehmend wird die EnBW ihre Position als nachhaltiger und innovativer Infrastrukturpartner von
Kund*innen, Bürger*innen und Kommunen weiter ausbauen. Der Umbau hin zu Erneuerbaren
Energien und intelligenten Infrastrukturlösungen ist ein Kernbestandteil der Unternehmensstrategie.
Dazu gehört auch die Elektromobilität. In diesem Bereich hat sich die EnBW in den vergangenen
Jahren zu einem der Marktführer entwickelt. Dabei deckt sie als Full-Service-Anbieter mit ihren
Tochterunternehmen die komplette Bandbreite ab: von der Stromerzeugung aus erneuerbaren
Energiequellen und dem sicheren Betrieb von Verteilnetzen über den Auf- und Ausbau sowie der
Stromversorgung und dem Betrieb von Ladeinfrastruktur bis zu digitalen Lösungen für
Verbraucher*innen.

 

Kommentare (10)

  • R. Schreck
    am 30. November 2020 um 21:10 Uhr

    Hallo, wir waren heute freudig überrascht, daß in Igersheim, bei Trigema, eine Ladestation istalliert wurde. Leider kam die Enttäuschung kurz darauf als wir feststellen mussten, daß es nur DC Lader gibt und ich deshalb mit meinem ZOE der „nur“ 22KW AC laden kann, nicht laden konnte. Wird das noch nachgebessert? Wenn nicht, halte ich das für eine Fehlentscheidung, denn der ZOE ist das meistverkaufte E-Auto in deutschland und nur die neueste Generation (ab ca. 2020) kann DC laden. Es fahren über 20.000 ZOE (laut KBA) in Deutschland herum auf die das zutrifft. So viele wie von keinem anderen Elektroauto. Ganz davon abgesehen, daß man für eine DC Station, mehrere AC Station finanzieren kann.

    • TRIGEMA Online Team
      am 1. Dezember 2020 um 09:48 Uhr

      Guten Morgen Herr Schreck,
      vielen Dank für Ihr Feedback. Wir geben das an die technische Abteilung weiter, können bezüglich der Nachrüstung aber nichts versprechen.
      Liebe Grüße vom TRIGEMA Online Team

    • Wolfgang Ullmann
      am 5. Dezember 2020 um 16:04 Uhr

      Ich freue mich hingegen sehr das es sich um DC-Säulen handelt. Das führt zu sehr kurzen Ladezeiten und mit Ausnahme der genannten Zoe für die es auch eine Variante mit DC-Laden gibt, können das alle aktuell neuen E-Auto-Modelle serienmäßig. Dadurch kann ich in sehr kurzer Zeit während des Einkaufs bei Ihnen das Fahrzeug komplett vollladen. Danke dafür. Ich freue mich auf die Säulen in Büsum wenn die irgendwann in Betrieb gehen.

      • R. Schreck
        am 14. Dezember 2020 um 19:31 Uhr

        Das AC Laden wird in zehn Jahren nicht mehr so wichtig sein aber derzeit könnten daran alle Fahrzeuge die kein CCS unterstützen, wie z.B. alle „nicht nagelneuen“ Asiaten, zumindest eine langsame Notladung machen. Ich werde aber auch ohne passende Ladestation weiterhin bei Trigema einkaufen 🙂

    • Wolfgang Ullmann
      am 30. Dezember 2020 um 22:32 Uhr

      Guten Tag,
      ich habe mit Freude festgestellt das die Ladestation in Büsum fertiggestellt wurde 👍
      Sobald die Corona-Beschränkungen aufgehoben sind und die Filiale wieder offen hat werde ich die Station bestimmt oft nutzen und bei Ihnen Shoppen.
      Danke Trigema 👍

  • Roland Sprave
    am 12. Juli 2020 um 18:12 Uhr

    Ein sehr fortschrittlicher Schritt, dass Trigema zusammen mit EnBW etwas für die Elektromobilität tun will. Wo genau kann ich als Fahrer eines Elektroautos nachsehen, an welchem Trigema-Standort das Laden während des Einkaufs bereits möglich ist?

    • TRIGEMA Online Team
      am 13. Juli 2020 um 08:44 Uhr

      Hallo Herr Sprave,
      vielen Dank für Ihre Nachricht.
      Noch gibt es unsere Ladesäulen nicht, aber wir werden darüber informieren, sobald diese verfügbar sind. Wir werden die Standorte zusammentragen und dann veröffentlichen.
      Liebe Grüße, Ihr TRIGEMA Online Team 🙂

      • Wolfgang Ullmann
        am 28. November 2020 um 20:46 Uhr

        Guten Tag,
        ich habe den Eindruck das es doch keine Ladesäulen geben wird Ist dem so?
        Wir kommen vielfach am Standort Büsum in den Shop und würden gerne wissen, ob der überhaupt berücksichtigt werden soll.

        • TRIGEMA Online Team
          am 30. November 2020 um 12:04 Uhr

          Hallo Herr Ullmann,
          vielen Dank für Ihre Nachricht. In Büsum ist eine Ladesäule mit zwei Ladepunkten vorgesehen. Installiert wird diese voraussichtlich im ersten Quartal des Jahres 2021.
          Liebe Grüße, Ihr TRIGEMA Online Team 🙂

  • Rene Schlesinger
    am 11. Juli 2020 um 15:17 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank für Ihre heutigen Infos über Ihre neuen Ladesäulen für eAutos bei Ihren Geschäften; der Mittelstand ist in Deutschland vorne dran.
    Für Ihre weiteren Geschäftstätigkeiten auf der Alp für die Welt wünsche ich Ihnen bleibenden Erfolg.

    Mit freundlichen Grüssen

    Rene Schlesinger

Kommentar schreiben

*Pflichtfeld