4 Kommentar(e)
Allgemein | FAVORITEN | MODE

Reißverschluss kaputt – Anleitung zum Reparieren

Lesedauer ca. 4 Minuten

Wenn der Reißverschluss kaputt ist, ist es nicht unbedingt notwendig, ein neues Kleidungsstück zu kaufen. Das Reparieren eines Reißverschlusses ist kein großer Aufwand und verlängert außerdem das Leben des geliebten Produktes. Selbstverständlich gibt es Fälle, in denen es sich nicht lohnt, den gesamten Reißverschluss auszutauschen, dennoch gibt es viele kleine Tipps, wie Du die verschiedenen Probleme beheben kannst und den Geldbeutel schonst, ohne auf deine Hose, Jacke oder Tasche zu verzichten.

Kleiner Geschichtsexkurs

Reißverschluss Zähne im Detail

Auf der Suche nach einer Alternative zu Schnüren, Bändern und Knöpfen patentierte Elias Howe 1851 den ersten ununterbrochenen Reißverschluss. Allerdings funktionierte er in dieser Ausfertigung nicht wirklich. Whitcomb Judson hatte Verbesserungsvorschläge und entwickelte eine anwendbare Version, mit der er 1892 ein Patent anmeldete. Anwendungsbereiche waren vorwiegend Schuhe, allerdings kam es nie zum Durchbruch.

Erst der Schwede Gideon Sundbäck konnte die Kunden zufriedenstellen und ließ die Idee 1909 in Deutschland patentieren. 22 Jahre später erwarb Martin Othmar Winterhalter das Patent für Europa und entwickelte den heute bekannten Reißverschluss – mit Rippen und Rillen. Seit 1925 werden Reißverschlüsse in Alltagsbekleidung verwendet. Deutschlands größter Sport- und Freizeitbekleidungshersteller ist somit grob gesagt – vier Jahre älter als der Reißverschluss, wie wir ihn heute kennen.

Seit Mitte der 50er Jahre haben sich Kunststoffreißverschlüsse gegen die Metallreißverschlüsse durchgesetzt. Sie haben den großen Vorteil, flexibler und fester zu sein als solche aus Metall. Ein großer und bis heute ungelöster Schwachpunkt ist der Schieber.

Wie funktioniert ein Reißverschluss?

Der Reißverschluss besteht aus zwei Seitenteilen mit Krampen bzw. Zähnen. Der Schieber (auch Zipper genannt), verhakt die Krampen ineinander und können von ihm auch wieder gelöst werden. Während Knöpfe und Schnüre die Kleidung nicht vollständig verschließen, können spezielle Reißverschlüsse sogar Wasser vor dem Eindringen abhalten. Besonders bei Jacken werden auch Zwei-Wege-Reißverschlüsse verwendet.

So kann die Jacke sowohl von einem Schieber verschlossen und von einem weiteren, darunter sitzenden Schieber wieder geöffnet werden.

Ein Zwei-Wege-Reißverschluss zu reparieren ist genauso einfach wie bei einem gewöhnlichen Reißverschluss.

Reißverschluss klemmt

Jeder hat es bereits erlebt: Wenn der Schieber des Reißverschlusses klemmt oder nicht mehr geschmeidig läuft, ist er nicht kaputt. Im Gegenteil – er lässt sich sogar ganz leicht wieder reparieren. An dem Problem könnte es zwei Ursachen geben: Entweder sind die Zähne der beiden Seitenteile sehr rau geworden oder der Zipper ist ausgeleiert.

Sollte es an den rauen Krampen oder Zähnen liegen, dann greife zu einem weichen Bleistift. Richtig gehört! Fahre mit dem weichen Bleistift über die Zähne der beiden Seitenteile, so werden sie durch das im Grafit enthaltene Fett wieder geschmeidig und der Verschluss funktioniert wieder. Bei einem weißen Reißverschluss oder einer mit hellen Zähnen alternativ Seife oder Kerzenwachs verwenden.

Sollte es allerdings am Zipper bzw. am Schieber selbst liegen, dann ist er eventuell ausgeleiert und muss wieder in Form gebracht werden. Das geht am einfachsten mit einer Kombizange. Die beiden Längsseiten des Schiebers (oben und unten) etwas zusammendrücken. Achtung: Zu viel Druck würde wieder das Gegenteil bewirken und dafür sorgen, dass sich der Schieber überhaupt nicht mehr bewegt. Schon sollte der klemmende Reißverschluss behoben sein!

Schieber abgebrochen

Um den Schieber wieder einwandfrei greifen zu können, muss man ihn nicht durch einen neuen Reißverschluss austauschen. Ein handelsüblicher Schlüsselring kann hier schon Abhilfe schaffen: Füge den Schlüsselring durch die Öse des Zippers und schon ist der Verschluss wieder einsatzbereit. Solltest Du keinen Schlüsselring zur Hand haben, kann auch eine Büroklammer als Ersatz dienen.

Reißverschluss im Detail aus Metall.

Reißverschluss bleibt nicht zu

An der Hose kann ein offener Verschluss meist sehr unangenehm werden. Damit das nicht mehr passiert, kannst Du Dir ebenfalls mit einem Schlüsselring Abhilfe schaffen. In den Zipper einfügen und den Ring nun über den Knopf der Hose stülpen. Wenn Du nun auch den Knopf schließt, hat der Zipper keine Chance mehr nach unten zu rutschen. Ein einfacher Trick, den man bei geschlossener Hose nicht einmal sieht.

Tipps & Tricks für die Zukunft

Damit der Verschluss länger heil bleibt, gibt es einiges zu beachten. Vor jeder Wäsche am besten alle Reißverschlüsse verschließen, so bleiben die Zähne länger geschmeidig. Sollten mal einzelne Zähne verbogen sein, kannst Du sie auch hier vorsichtig mit einer Kombizange geradebiegen. Lässt sich der Zipper herausziehen, dann fehlt wohl ein Stopper aus Plastik oder Metall. Das kannst Du einfach mit Nadel und Faden selbst reparieren: Einfach mit einem dickeren Nähgarn einen eigenen Stopper nähen. Dafür immer wieder den Faden von hinten nach vorne durchziehen, bis eine kleine Verdickung entstanden ist. So kann der Schieber nicht mehr daran vorbei rutschen. Und selbst wenn der Reißverschluss kaputt ist und er nicht mehr zu retten ist, gibt es immer noch die Möglichkeit, einen Neuen an das Kleidungsstück einzunähen.

Du siehst also, es gibt keinen Grund, ein Produkt zu entsorgen, wenn der Reißverschluss kaputt ist. Entweder gibt es Tricks oder man kann ihn einfach austauschen. Solltest Du noch einige Tipps haben, freuen wir uns auf Deinen Kommentar!

 

Kommentare (4)

  • Rose-Marie Kamran
    am 28. April 2022 um 09:30 Uhr

    Herzlichen Dank für die nützlichen Reparaturtipps für Reißverschlüsse. Dass eine Firma, die ihr Geld mit dem Verkauf von Kleidung verdient, zu Reparieren statt Wegwerfen animiert, zeugt von Größe und Glaubwürdigkeit, Ich werde nicht müde werden, Trigema weiterzuempfehlen.

    • TRIGEMA Online Team
      am 29. April 2022 um 14:25 Uhr

      Vielen Dank für das tolle Feedback. Ja, uns ist bewusst dass wir mit diesen Tipps und vielen mehr, die wir hier im Magazin teilen, einen widerholten Kauf von (unseren) Produkten hinauszögern. Allerdings möchten wir unsere Kundentreue nicht durch ständige Käufe sicherstellen, sondern mit ehrlichem Service, den wir – so gut es geht – nach außen teilen. Das Handwerk Nähen oder generell Bekleidung herzustellen muss wieder mehr Wertschätzung erhalten und die Produkte müssen für Konsumenten wieder bedeutsamer werden. Der schnelllebige Konsum wird noch katastrophale und langwierige Auswirkungen haben.
      Liebe Grüße vom TRIGEMA Online Team

  • Petra Rossol
    am 27. April 2022 um 21:12 Uhr

    Hallo Trigema !
    Herzlichen Dank für den interessanten Bericht, sowie die sehr nützlichen Tipps, wie man ( Frau ) einen Reißverschluss schnell und mit einfachen Mitteln, reparieren kann. Dabei muss ich anmerken, die Zipper an der Kleidung von Trigema, haben eine sehr gute Qualität.😘
    Liebe Grüße sendet
    Petra Rossol

    • TRIGEMA Online Team
      am 28. April 2022 um 08:58 Uhr

      Vielen Dank für das Feedback zu unserem Beitrag! Und auch vielen Dank für das Feedback zu unseren Zippern! Wir freuen uns sehr darüber 🙂
      Liebe Grüße vom TRIGEMA Online Team

Kommentar schreiben

*Pflichtfeld