0 Kommentar(e)
Allgemein | UNSERE (UM)WELT | Nachhaltigkeit | TRIGEMA News | TRIGEMA Produktion

Unsere neue Wasch- und Bleichanlage

Als größter Hersteller von Sport- und Freizeitbekleidung in Deutschland, arbeiten wir nicht nur daran, unsere Umwelt zu schonen, sondern auch eine Veränderung zu erzielen, die statistisch belegbar ist. Im Juli 2019 haben wir bereits Einblicke in ein Projekt in dieser Richtung gewährt: TRIGEMA bekam einen Hallenbau. Heute ist es offiziell: Diese Halle ist das Zuhause unserer neuen Bleich-Wasch-Kombi-Anlage. Wir zeigen Dir in diesem Beitrag, warum wir diese Wasch- und Bleichanlage angeschafft haben und welchen nachweislichen Mehrwert sie für TRIGEMA und die Umwelt bietet.

Noch vor einigen Monaten bestand unsere Produktion aus mehreren Anlagen für die verschiedenen Schritte innerhalb der Ausrüstung. Die Verarbeitung des Stoffes reicht vom Bleichen über Trocknen, KKV Färben (Klotz-Kalt-Verweilverfahren) und Verweilen, bis hin zum Waschen. Das Bleichen und Waschen hat zuvor jeweils eine Maschine benötigt. Dies beanspruchte nicht nur viel Platz, sondern auch mehr Dampf, Wasser sowie Strom.

Was hat sich verändert?

Wie bereits erwähnt, hat TRIGEMA bislang zwei einzelne Maschinen benötigt. Waschen und Bleichen ist in der neuen Anlage vereint. Eine Innovation in modernste Technik, die nicht nur Platz, Dampf, Wasser und Strom spart, sondern auch weiterhin garantiert, dass die Kleidung bei TRIGEMA nachhaltig und fair hergestellt wird. Die brennende Frage ist dennoch:

Wie viel sparen wir ein?

      Das ist tatsächlich eine ganze Menge! Da man sich unter Prozentzahlen nicht viel vorstellen kann, haben wir das auf einen Tag berechnet. Im Zweischichtbetrieb staffeln wir die Bearbeitung in das nächtliche acht-stündige Bleichen und das acht-stündige Waschen tagsüber. Die Bleiche ist vor allem deshalb nötig, da die Baumwolle einen natürlich beigen Farbstoff besitzt. Dieser muss aus den gestrickten Textilbahnen entfernt werden, damit die Farbe des gewünschten Produktes intensiver aufgenommen und in ihrer jeweiligen Farbbrillanz wiedergegeben werden kann. Trotz der massiven Einsparung kann TRIGEMA pro Tag 800 Kilogramm mehr Textilien Bleichen und Waschen als zuvor! Möglich ist das durch einfache Veränderungen innerhalb der Bleich-Wasch-Kombi-Anlage. Simple Vorgänge, die uns ermöglichen der wirtschaftlichen Verantwortung weiterhin gerecht zu bleiben. Die strengen Richtlinien – an die wir uns halten möchten – sind durch modernste Technik also weiterhin erfüllt. Doch nicht nur das: Durch die technische Erneuerung können wir die Latte sogar noch höher legen. Alles in allem bedeutet diese Einsparung, dass wir faire Mode noch fairer herstellen können und ökologisch noch nachhaltiger werden. Ein Qualitätsverlust der Endprodukte besteht dadurch nicht.

Wasserersparnis

Die Verwendung von Wasser läuft rückwirkend ab. Die Anlage verwendet sauberes Wasser im letzten Schritt. Sobald es dort durch die Reinigung einen gewissen Schmutzgehalt aufweist, wird dieses zur vorherigen Stufe weitergepumpt. Beim Einführen des Stoffes in die Anlage besitzt das Wasser also den stärksten Verschmutzungsgrad. Dieses Wiederverwenden erspart uns insgesamt 81.600 Liter am Tag. Das verschmutzte Wasser wird in dafür vorgesehenen Anlagen aufbereitet.

Die neue Bleich-Wasch-Kombi-Anlage von TRIGEMA.

Stromersparnis

Banal und simpel: Die veraltete Technik hat uns – im Vergleich zur neuen Bleich-Wasch-Kombi-Anlage mehr Energie gekostet. Die Energieersparnis erzielen wir tatsächlich durch die reine Erneuerung von Motoren. Des Weiteren spart TRIGEMA durch das fehlende Betreiben einer weiteren Anlage.

Weitere Veränderung innerhalb der Wasch- und Bleichanlage

Einlaufsicherung durch Monsun-Regen innerhalb der Bleich-Wasch-Kombi-Anlage.

Innerhalb der neuen Anlage werden die Textilbahnen in kleinen Abständen auf langer Strecke übereinander und untereinander geschichtet. Wiederverwendetes Wasser regnet in Form von „Monsun-Regen“ auf die Stoffbahnen. Hierdurch ist der Stoff um 20 % verzugsarmer. Eine Veränderung, die positiv zur Formstabilität und Qualität des Produktes beträgt.

Fazit

Die Wasch- und Bleichanlage ist ein weiterer Schritt Richtung Zukunft. Nachhaltigkeit wird im Bereich der fairen Mode immer wichtiger. Daher soll es nicht die einzige technische Erneuerung bei TRIGEMA bleiben. Am Standort Burladingen arbeitet TRIGEMA täglich an der Digitalisierung. Weitere Maßnahmen hierzu stehen bereits in den Startlöchern, sodass der Standort Deutschland auch in Zukunft mit Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht punkten kann.

Falls Du mehr zur Herstellung von Baumwolle wissen möchtest, klicke hier.

Junge Menschen lachen in weißen T-Shirts.

 

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

*Pflichtfeld