0 Kommentar(e)
Allgemein | MODE

Die Geschichte eines Klassikers – Teil 3

Du hast Dich schon nach dem dritten Teil der T-Shirt-Geschichte gesehnt? Das Warten hat ein Ende! Die 70er und 80er erwarten Dich. Das TRIGEMA Magazin verspricht: Es gibt reichlich Statements und Spielereien im Schnitt des berühmten T-Shirts.

Komm mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Gemeinsam folgen wir den Hinweisen, die das T-Shirt hinterlassen hat. Wie Du sicher bereits weißt, beginnen die Spuren um 1910. Unsere Blogbeiträge „Die Geschichte eines Klassikers – Teil 1“ und „Die Geschichte eines Klassikers – Teil 2“ klären Dich hierzu gerne auf.

 

Plakative Statements

Als polarisierende Bands, wie die Rolling Stones, ihre erfolgreichsten Jahre hatten, wurden Statements immer beliebter. Während auffällige, bunte Blumen-Prints und Batik-Muster langsam von der Bildfläche verschwanden, trug die Gesellschaft in den 70er Jahren immer öfter ihre Meinung öffentlich nach außen. Ob politische Ansichten oder ein Shirt der Lieblingsband. Plakative T-Shirts mit großem Statement, erfreuten sich immer größerer Beliebtheit.

Das Statement T-Shirt hat seinen Ursprung in den 70er Jahren.

Die 70er Jahre waren die Hochsaison für Firmen. Sie entdeckten im T-Shirt-Druck großes Werbepotential. Die Platzierung des Firmenlogos, gilt auch heute noch als das beste Marketing. Diese Art von Werbung dauert bis heute an: Markennennung auf eigener Ware oder – unverkennbar – durch Sponsoring einer Fußballmannschaft.

Als Trikot-Hersteller hat TRIGEMA diese Marketing-Chance natürlich ergriffen. Wir dürfen auf zahlreiche Mannschaft-Trikots zurückblicken. Der plakative Druck bezog sich nicht nur auf das Firmenlogo. TRIGEMA veröffentlichte in den 70er Jahren eine Kollektion, die die Gesichter der Disney Stars der Mickey Mouse-Reihe trugen.

Sponsorenwerbung auf Trikots waren in den 70er Jahren sowie in den 80er sehr beliebt.

TRIGEMA war in den 70er und 80er Jahren Sponsor von vielen Fußballmannschaften.

1977 beauftragte die Stadt New York im Zuge einer Werbekampagne den Grafikdesigner Milton Glaser, ein Logo zu entwerfen. So entstand das weltberühmte „I ♥ New York“-Logo. Es gehört zu den am meisten imitierten T-Shirt-Designs.

Je älter das Jahrzehnt, desto extremer wurden die Styles. Ende der 70er kamen dann toupierte Frisuren, Plateau-Absätze, Hut, Tuch und XXL Brille zum Einsatz. Ein Mode-Stil, der in den 80er Jahren seinen Höhepunkt erreicht.

Das berühmteste Statement Design der 70er Jahre.

Das berühmteste Statement Design der 70er Jahre: I ♥ NY

Glitzer und Glamour

Während das T-Shirt in den 70er Jahren relativ schlicht gestaltet war, begann sich gegen Ende des Jahrzehnts etwas Großes anzubahnen. Toupierte Haare und Glitzer-Shirts etablierten sich! Die Ära der 80er begann. Vor allem im Nachtleben bahnten sich Glitzer und Glamour ihren Weg. Ein ungeschriebenes Gesetz der 80er? Mehr ist mehr!

Das klassische T-Shirt war nun ganz und gar kein Klassiker mehr. Durch Übergrößen und Veränderungen im Schnitt, sah das T-Shirt plötzlich völlig anders aus. Die weiten Schnitte etablierten sich. Weit wurde Trend. Gemütlich das neue sexy. Veränderungen im Schnitt gab es vor allem bei den Ärmeln. Die sogenannten Fledermaus-Ärmel waren die Must-haves der 80er Jahre.

Statements der 70er Jahre wurden durch die spielerischen Schnitte in den 80er abgelöst.

Der Gesamtlook war allerdings erst die Spitze des Eisbergs! Enge Leggins in schrillen Farben, Pailletten, Animal-Print, extreme Schulterpolster, extrem weite Schnitte, toupierte Haare inklusive Dauerwelle und Karottenhosen. Einige würden sagen: Die 80er waren ein modisches Desaster. Andere sagen, ihnen hätte die Modebranche viel zu verdanken. Tatsächlich sehen wir heute viele Kleidungsstücke, die ihre Inspiration aus den 80er Jahren haben. Pailletten sind das beste Beispiel.

 

Alles auf einen Blick

Die 70er Jahre:

  • Muster verschwinden
  • Statement Shirts
  • Logos von Firmen (Fußball-Trikots)
  • Plateau Absätze
  • XXL Brille, Hut, Tuch

Die Kollektionen der 70er Jahre von TRIGEMA

Die 80er Jahre:

  • Glitzer und Glamour
  • extrem weite Schnitte
  • Ergänzung Fledermausärmel, Trompetenärmel usw.
  • Toupierte Dauerwellen
  • Jeanshemden, Blusen, Tunikas
  • Animalprint, Karottenhosen

„Die Geschichte eines Klassikers – Teil 4“ wird der nächste und letzte Beitrag über den Klassiker. Freue Dich auf Bilder und Erzählungen aus den 90ern. Erfahre wozu das T-Shirt heute alles fähig ist, wo es getragen wird und welche Anerkennung es errungen hat.

Den Ersten Teil verpasst? Kein Problem! Lies hier: Die Geschichte eines Klassikers – Teil 1

Der zweite Teil zur Auffrischung der Erinnerung? Lies hier: Die Geschichte eines Klassikers – Teil 2

 

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

*Pflichtfeld