TRIGEMA

Industriekaufmann (m/w/d)

TRIGEMA Ausbildung

Du möchtest erfahren, wie ein Unternehmen aufgebaut ist? Wie die Menschen, die dort angestellt sind, dafür sorgen, dass ein Rädchen in das Andere greift und über alle Abteilungen gesehen Tag für Tag ein großes Ganzes entsteht?

Dann stricke jetzt gemeinsam mit TRIGEMA an deiner persönlichen Karriere und bewirb Dich für September 2023 auf eine Ausbildung zum Industriekaufmann! In diesem spannenden Ausbildungsberuf dreht sich alles rund ums Buchen, Betreuen, Gestalten, Koordinieren, Organisieren und Verhandeln.

In drei erlebnisreichen Jahren blickst du hinter die Kulissen der Verwaltung eines Textilunternehmens und erfährst alles, was es braucht, damit dieses große Ganze jeden Tag aufs Neue wieder funktionieren kann.

Unsere erfahrenen Ausbilder begleiten und unterstützen Dich vom ersten Tag an und vermitteln Dir das erforderliche Wissen und die Fähigkeiten rund um Einkauf, Finanzbuchhaltung, Marketing und Vertrieb.

Du bist bereit, ein Teil der TRIGEMA Betriebsfamilie sowie eines dieser Rädchen zu werden, damit wir die täglichen Herausforderungen eines Industriebetriebes auch weiterhin meistern können?

Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung!


Jetzt Bewerben

Vor der Ausbildung


Was bietet Dir TRIGEMA als Arbeitgeber?


– Eine große Betriebsfamilie mit mittelständischer Unternehmenskultur

– Moderne Arbeitsmittel und neueste Technologien

– Kurze Entscheidungswege

– Eine Ausbildung mit Freiraum für die persönliche und berufliche Entwicklung

– Kostenübernahme der Schulbücher

– Vermögenswirksame Leistungen

– Betriebliche Altersvorsorge

– Sehr gute Übernahmechancen, wenn Du uns in der Ausbildung überzeugst

– Weiterbildungsmöglichkeiten/ Aufstiegschancen nach der Ausbildung


Wohin schickt man die Bewerbungsunterlagen? Wer ist der Ansprechpartner für die Ausbildung?


Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen, bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und ggf. weiteren Referenzen wie etwa Zertifikaten schickst Du an:

Marc Löckel
E-Mail: [email protected]
Telefon: +49 (0) 7475/88 - 175

Am schnellsten geht es jedoch über unser Bewerbungsformular.

Falls Du vorab noch Fragen zum Ausbildungsberuf als Industriekaufmann haben solltest, kannst Du Dich dazu gerne ebenfalls an den zuständigen Ausbilder Marc Löckel wenden.



Welchen Abschluss benötigst Du als Industriekaufmann?


Du solltest für die Ausbildung mindestens eine gute mittlere Reife (Realschulabschluss), die Fachhochschulreife oder das Abitur mitbringen.


Welche Voraussetzungen solltest Du mitbringen?


Du interessierst Dich für kaufmännische sowie wirtschaftliche Abläufe und möchtest erfahren, wie ein Unternehmen organisiert wird? Die Arbeit am PC macht Dir Spaß und der Umgang mit MS Office bereitet Dir keine Probleme? Deutsch, Englisch und Mathe waren Deine Lieblingsfächer in der Schule? Dann bringst Du bereits die wichtigsten Voraussetzungen für eine Ausbildung als Industriekaufmann mit!

Teamwork hat bei uns einen hohen Stellenwert und unsere Betriebsfamilie ist geprägt durch einen offenen und ehrlichen Umgang miteinander. Wenn Du also ein echter Teamplayer bist und Dich bestens in die Arbeit innerhalb eines bestehenden Teams integrieren kannst, wirst Du den Einstieg bei TRIGEMA problemlos meistern.

Seit der Unternehmensgründung steht TRIGEMA für einen hohen Qualitätsanspruch. Dieser gilt natürlich nicht nur für unsere Produkte, sondern auch für unsere Mitarbeiter, die wir in gleichem Maße fordern wie fördern. Damit wir zusammen mit Dir auch in Zukunft diese Qualität sichern können, solltest Du folgendes mitbringen:

- analytisches und kaufmännisches Denkvermögen
- ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
- Eigenmotivation und Verantwortungsbereitschaft
- Freude am Umgang mit Menschen
- freundliche, offene und selbstbewusste Art
- gute Kenntnisse am PC und mit MS Office
- Lern- und Leistungsbereitschaft
- Organisationstalent
- sorgfältige Arbeitsweise und Zuverlässigkeit
- Spaß im Umgang mit Daten und Zahlen


Wann beginnt die Ausbildung zum Industriekaufmann?


Die Ausbildung beginnt immer im September des jeweiligen Jahres.


Warum solltest Du Industriekaufmann werden?


Du wünschst Dir ein wirtschaftsorientiertes Beschäftigungsfeld, das sehr abwechslungsreich ist und in nahezu jedem Unternehmen benötigt wird? Dann können wir Dir die Ausbildung zum Industriekaufmann nur ans Herz legen!

Du kannst nämlich fast überall und in vielen verschiedenen Branchen arbeiten und verschiedenste persönliche Stärken mit dem Berufsfeld und den anfallenden Tätigkeiten verbinden.

Mathe und Zahlen sind genau Dein Ding? Oder liegt Deine Stärke eher im Umgang mit Menschen? Liegt Dir das Organisatorische und Du kannst gut planen? Oder telefonierst Du gerne und bist wortgewandt? Ganz egal, der Beruf des Industriekaufmanns ist vielseitig aufgestellt und Du kannst Dich auf genau den Bereich spezialisieren, der zu Deinen Vorlieben und Stärken passt.

Du findest Deinen eigenen Platz innerhalb eines Teams und unterstützt dieses dabei, den immer komplexeren Anforderungen innerhalb der modernen Wirtschaft gerecht zu werden.


Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?


Das Bewerbungsverfahren läuft beim Industriekaufmann im Grunde folgendermaßen ab: Du schickst uns Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und ggf. weiterer Referenzen wie etwa Zertifikaten entweder per E-Mail oder als Bewerbungsmappe zu. Am schnellsten geht es jedoch über unser Bewerbungsformular.

Hast Du alle Unterlagen hochgeladen, bekommst Du direkt eine Eingangsbestätigung. Wir prüfen Deine Unterlagen sorgfältig und wenn Du unser Interesse geweckt hast, laden wir Dich zu einem ersten persönlichen Kennenlernen ein.

Bei diesem ersten Kennenlernen möchten wir uns ein Bild machen, wie Du als Mensch tickst, ob wir gut zusammenpassen und wir die gleichen Werte und Ziele verfolgen. Wenn die Sympathie von beiden Seiten vorhanden ist, bekommst Du eine Einladung zum Probearbeiten.

Dabei lernst Du Dein Aufgabengebiet und Dein Arbeitsumfeld mit Deinen zukünftigen Kollegen kennen und bekommst einen Eindruck davon, wie es ist, in unserem offenen Großraumbüro zu arbeiten.

Wenn sich beide Seiten anschließend weiterhin vorstellen können, in Zukunft zusammenzuarbeiten, bekommst Du von uns ein entsprechendes Angebot.


Während der Ausbildung

Wo arbeitet man als Industriekaufmann?


Als Industriekaufmann erwarten Dich vielfältige Aufgaben in der Verwaltung eines Industrieunternehmens. Du durchläufst alle relevanten Bereiche, um einen umfassenden Gesamteindruck zu erhalten und zu erfahren, wie ein Rädchen in das Andere greift.

Dazu lernst du die verschiedenen Prozesse und Zusammenhänge innerhalb der einzelnen Abteilungen sowie der verschiedenen Abteilungen miteinander kennen. So bekommst Du eine ideale Möglichkeit, herauszufinden, welchen Tätigkeitsbereich Du Dir auch für Deine Zukunft nach der Ausbildung vorstellen könntest.

Die wichtigsten Bereiche sind hierbei der Einkauf, die Finanzbuchhaltung, das Marketing und der Vertrieb.

Angefangen von Büromaterialien bis hin zu Rohstoffen für die Fertigung deckt der Einkauf das gesamte Beschaffungswesen ab. Zudem kümmert sich der Einkauf um die Qualitätsprüfung der bestellten Waren sowie das Rügen von Mängeln, falls ein Auftrag nicht vertragsgemäß ausgeführt wurde, also eine Lieferung sich beispielsweise verspätet oder nicht frei von Mängeln ist.

Vertrieb und Marketing (bestehend aus E-Commerce und Werbung) sind für den Verkauf der Produkte an Privat- und Geschäftskunden sowie die dazugehörigen verkaufsfördernden Maßnahmen verantwortlich.

Im Herzstück jedes kaufmännischen Berufs, der Finanzbuchhaltung, laufen alle Prozesse zusammen. Hier werden die Geschäftskonten gebucht und verwaltet, der Erfolg gemessen und Bilanzen sowie die Gewinn- und Verlustrechnung erstellt.

Des Weiteren lernst du weitere Abteilungen wie die Auftragsverarbeitung, den Versand und die Warenannahme kennen und bekommst Einblicke in die Produktion unserer hochwertigen Kleidung. So erlernst du während deiner Ausbildung alle betrieblichen Prozesse, die Du bei der Umsetzung Deiner Tätigkeiten benötigst.

Neben diesen Tätigkeiten lernst du natürlich deine Kolleginnen und Kollegen kennen, unterstützt diese aktiv bei alltäglichen Aufgaben und hilfst bei der Planung und Koordinierung von Projekten.


Was macht man als Industriekaufmann?


Während Du die verschiedenen Abteilungen deiner Ausbildung durchläufst, darfst du bereits früh selbstständig arbeiten und eigene Ideen einbringen. So kannst Du schnell Verantwortung für verschiedene Aufgaben übernehmen, hast aber selbstverständlich immer die Abteilungsleiter, Ausbilder und Kollegen auf deiner Seite, die dich dabei bestmöglich unterstützen.

Neben allgemeinen Aufgaben wie dem Planen von Projekten wie etwa der Bildungsmesse in Balingen lernst du vielfältige und spezifische Tätigkeiten innerhalb der einzelnen Abteilungen kennen:

Einkauf: Einkauf von Waren, dazu Angebote einholen, Lieferanten vergleichen, Verhandlungen führen und Bestellungen tätigen, außerdem Rechnungen prüfen, Preisänderungen im System hinterlegen und Lieferanten betreuen

Finanzbuchhaltung: Geldeingänge wie etwa die täglichen EC-Zahlungen in den Testgeschäften oder auch Geldausgänge zum Beispiel aus Kreditorenrechnungen erfassen und buchen, Zahlungseingänge regelmäßig überwachen und Belege kontrollieren

Marketing – E-Commerce: Betreuung des Online-Shops, also Produkte pflegen und Tests durchführen, Einblick in die Contenterstellung und Planung der verschiedenen Social Media-Kanäle, alle Bereiche des Online-Marketings kennenlernen, je nach Leistung eigene Newsletterkampagne planen und durchführen

Marketing – Werbung: Unterstützung bei Fotoshootings für die verschiedenen Kollektionen Bilder bearbeiten, Flyer und Videos erstellen, Katalog für das jeweilige Jahr erstellen und versenden

Logistik: Hier wird die bestellte Ware verpackt, die Rechnung erstellt und das Paket frankiert.

Vertrieb: Angebote schreiben, Sonderaufträge (Stick, Siebdruck, Transfer etc.) und Reklamationen bearbeiten, Anfragen beantworten

Warenannahme: Retouren bearbeiten, Gutschriften erstellen und buchen, Materiallager verwalten


Wie läuft die Ausbildung zum Industriekaufmann ab?


Um Dir möglichst viel breit gefächerte Kenntnisse und Wissen vermitteln zu können, durchläufst Du in deiner Ausbildung alle kaufmännischen Abteilungen.

Eine Ausbildungseinheit dauert im Schnitt drei Monate, bis Du in die nächste Abteilung wechselst.

Zum Abschluss Deiner Ausbildung wählst Du Dein Themengebiet für die Abschlussprüfung bei der IHK. Zur Vorbereitung Deines Prüfungsprojektes bist Du im dritten Lehrjahr sechs Monate in der entsprechenden Abteilung eingeteilt.

Die Abteilungen sind auf die drei Lehrjahre grob wie folgt aufgeteilt:

1. Lehrjahr: Auftragsverarbeitung, Produktionsdurchlauf, Testgeschäfte, Warenannahme, Werbung Produktionsdurchlauf

2. und 3. Lehrjahr: E-Commerce, EDV, Einkauf, Finanzbuchhaltung, Verkauf


Wo ist die Berufsschule? Wie oft hat man Berufsschule?


Die Berufsschule für den schulischen Teil der Ausbildung zum Industriekaufmann (m/w/d) ist das Berufliche Schulzentrum in Hechingen. Du hast über alle Lehrjahre 1,5 Tage Schule in der Woche. An den halben Schultagen arbeitest Du nachmittags im Betrieb. In den Schulferien arbeitest Du Vollzeit im Betrieb.


Welche Fächer sind beim Industriekaufmann wichtig?


Neben den allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Englisch und Gemeinschaftskunde werden auch berufsbezogene Fächer wie Betriebswirtschaftslehre (BWL), Gesamtwirtschaft und Rechnungswesen (Steuerung & Kontrolle) unterrichtet. Im ersten Lehrjahr steht zusätzlich Informatik auf dem Stundenplan.


Wie läuft beim Industriekaufmann die Zwischenprüfung ab?


Die Zwischenprüfung findet in der Regel in der Stadthalle in Balingen statt. Dabei wird der aktuelle Wissensstand sowohl aus dem Betrieb als auch aus der Schule abgefragt.


Wie läuft beim Industriekaufmann die Abschlussprüfung ab?


Hast Du alle Abteilungen durchlaufen, stehen am Ende der Ausbildungszeit einerseits die schriftlichen Abschlussprüfungen in der Berufsschule an, die die erlernten Inhalte aus den Schulfächern abfragen. Andererseits steht auch die mündliche Abschlussprüfung bei der IHK an.

Zum Abschluss der Ausbildung wählst Du mit Unterstützung der Ausbilder Dein Themengebiet für die Abschlussprüfung bei der IHK aus. Über diese Themen findet eine 15-minütige Präsentation mit anschließendem Fachgespräch statt.


Nach der Ausbildung


Was kann man als Industriekaufmann nach der Ausbildung machen?


Nach Deiner Ausbildung kannst Du beispielsweise direkt als Sachbearbeiter in allen wirtschaftlichen Bereichen arbeiten. Zudem kannst Du eine fachspezifische Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter, Fachwirt etc. oder je nach Schulabschluss verschiedene Aus- und Weiterbildungen zum Betriebswirt anstreben.

Wenn Du später einmal Deine eigenen Auszubildenden in Deinen Fachbereichen ausbilden möchtest, kannst Du den Ausbilderschein zum kaufmännischen Ausbilder absolvieren.


Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten hast du bei uns?


Nach Deiner Ausbildung kannst Du beispielsweise direkt als Sachbearbeiter in einer der durchlaufenen Abteilungen arbeiten. Ebenso stehen Dir die für den Beruf üblichen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zum Betriebswirt, Bilanzbuchhalter, Fachwirt etc. offen.


Dein Ansprechpartner

Marc Löckel
E-Mail: [email protected]
Telefon: +49 (0) 7475/88 - 175

Jetzt Bewerben