TRIGEMA

Textil- und Modenäher/-in (m/w/d)

TRIGEMA Ausbildung

Du bist begeistert von der Modewelt, möchtest deine eigenen Ideen umsetzen und hast idealerweise bereits deine ersten eigenen Kleidungsstücke genäht?

Dann stricke jetzt gemeinsam mit TRIGEMA an deiner persönlichen Karriere und bewirb Dich für September 2023 auf eine Ausbildung zum Textil- und Modenäher!

In diesem spannenden Ausbildungsberuf dreht sich alles rund ums Schneidern, Bügeln, Fixieren, Veredeln und Nähen.

In zwei erlebnisreichen Jahren blickst du hinter die Kulissen der Textilproduktion und erfährst alles, was es braucht, um am Ende ein fertiges Kleidungsstück in den Händen zu halten.

Unsere erfahrenen Ausbilder begleiten und unterstützen dich vom ersten Tag an und vermitteln dir das erforderliche Wissen und die Fähigkeiten rund um Garne, Näh- und Spezialmaschinen, Stoffe und die Textilverarbeitung.

Du bist bereit, zu Nadel und Faden zu greifen und ein Teil der TRIGEMA Betriebsfamilie zu werden?

Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung!

Vor der Ausbildung


Was bietet Dir TRIGEMA als Arbeitgeber?


– Eine große Betriebsfamilie mit mittelständischer Unternehmenskultur
– Moderne Arbeitsmittel und neueste Technologien
– Kurze Entscheidungswege
– Eine Ausbildung mit Freiraum für die persönliche und berufliche Entwicklung
– Kostenübernahme der Schulbücher
– Vermögenswirksame Leistungen
– Betriebliche Altersvorsorge
– Sehr gute Übernahmechancen, wenn Du uns in der Ausbildung überzeugst
– Weiterbildungsmöglichkeiten/ Aufstiegschancen nach der Ausbildung


Wohin schickt man die Bewerbungsunterlagen? Wer ist der Ansprechpartner für die Ausbildung?


Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen, bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und ggf. weiteren Referenzen wie etwa Zertifikaten schickst Du an:

Susanne Schwarz
E-Mail: [email protected]
Telefon: +49 (0) 7475/88 - 135

Falls du vorab noch Fragen zum Ausbildungsberuf als Textil- und Modenäher haben solltest, kannst Du dich dazu gerne ebenfalls an die zuständige Ausbilderin Susanne Schwarz wenden.


Welchen Abschluss benötigst Du als Textil- und Modenäher?


Du solltest für die Ausbildung mindestens einen guten Hauptschulabschluss oder die mittlere Reife (Realschulabschluss) mitbringen.


Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?


Du bist begeistert von der Welt der Mode? Du möchtest erfahren, wie ein Kleidungsstück entsteht? Du kennst dich schon etwas mit Schneidern aus und hast bereits deine eigenen Kleider genäht? Organisationstalent und strukturiertes Arbeiten ist dir nicht fremd? Dann bringst du bereits die wichtigsten Voraussetzungen für eine Ausbildung als Textil- und Modenäher mit!

Bei uns ist Teamwork angesagt und in unserer Betriebsfamilie herrscht ein offener und ehrlicher Umgang miteinander. Daher solltest Du ein echter Teamplayer sein und dich in die Arbeit innerhalb eines bestehenden Teams integrieren können.

Seit jeher haben wir bei TRIGEMA einen hohen Qualitätsanspruch an uns selbst. Das gilt nicht nur für unsere Produkte, sondern auch für unsere Mitarbeiter, die wir gleichermaßen fordern wie fördern. Damit wir auch in Zukunft diese Qualität sichern können, solltest du folgendes mitbringen:


- Auge fürs Detail und gutes Vorstellungsvermögen
- Ausdauer und Belastbarkeit
- Eigeninitiative und handwerkliches Geschick
- Geduld und ein ruhiges Händchen
- konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten
- Kreativität und Freude am Gestalten und Zeichnen
- Lern- und Leistungsbereitschaft
- Qualitätsbewusstsein und Zuverlässigkeit


Wann beginnt die Ausbildung zum Textil- und Modenäher?


Die Ausbildung beginnt immer im September des jeweiligen Jahres.


Warum sollte man Textil- und Modenäher werden?


Du solltest Textil- und Modenäher werden, wenn:

- du dich seit Kindertagen für Kleidung und Textilien begeistert hast
- du vor Kreativität nur so sprühst und du schon immer deine eigenen Ideen umsetzen wolltest
- du einen Einblick hinter die Kulissen der Entstehung eines Kleidungsstücks bekommen möchtest
- du erleben möchtest, wie viele Handgriffe und Stationen es erfordert, bis man ein fertiges Kleidungsstück in den Händen halten darf
- du wissen möchtest, wie die einzelnen Qualitäten und Preise zustande kommen und dadurch ein ganz anderes Gefühl für Textilien beim Einkaufen bekommst


Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?

Das Bewerbungsverfahren für die Ausbildung zum Textil- und Modenäher läuft wie folgt ab: Du schickst uns deine vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und ggf. weitere Referenzen wie etwa Zertifikate) per E-Mail oder als Bewerbungsmappe zu. Der schnellste Weg ist jedoch über unsere Bewerbungsformulare oben auf der Seite.

Wenn Du alle Unterlagen hochgeladen und abgeschickt hast, bekommst Du direkt eine Eingangsbestätigung von uns. Nachdem wir Deine Unterlagen sorgfältig geprüft haben und Du unser Interesse geweckt hast, wirst Du zu einem ersten persönlichen Kennenlernen eingeladen.

Dieser Termin hilft uns dabei, dass wir uns ein Bild machen können, wie Du als Mensch tickst, ob wir gut zusammenpassen würden und die gleichen Werte und Ziele verfolgen. Wenn das Gespräch positiv ausfällt und die Sympathie von beiden Seiten gegeben ist, bekommst Du eine Einladung zu einem Probetag im Betrieb.

So lernst Du direkt dein Aufgabengebiet sowie Dein Arbeitsumfeld mit Deinen zukünftigen Kollegen kennen und bekommst einen Eindruck davon, wie es ist, in der Näherei bei TRIGEMA zu arbeiten. 

Wenn sowohl Du als auch wir uns anschließend weiterhin vorstellen können, zukünftig einen gemeinsamen Weg zu bestreiten, fällt die Entscheidung von unserer Seite innerhalb von 1-2 Wochen und Du bekommst von uns ein entsprechendes Angebot.


Während der Ausbildung

Wo arbeitet man als Textil- und Modenäher?


Die Ausbildung als Textil- und Modenäher/-in bei TRIGEMA erfolgt im dualen System in unseren Werken in Burladingen, Altshausen und Rangendingen.

Du arbeitest in der Produktion und lernst dort Schritt für Schritt verschiedene Nähtechniken zur Herstellung unserer Produkte. Im Zuschnitt werden Stoffe gelegt, zugeschnitten, fixiert und absortiert. Dort lernst du das passgenaue Zuschneiden und Vernähen von Stoffteilen.

In der Musternäherei werden Stoffe von Hand zugeschnitten und Kleidungsstücke von Anfang bis Ende vernäht. Dort lernst du alle Arbeitsschritte, die bis zum fertigen Produkt erforderlich sind. In der Legerei wird die fertig genähte Ware kontrolliert, ggf. korrigiert und zusammengelegt.

Weitere Abteilungen sind beispielsweise die Druckerei samt Prägung und Transfer, Lager, Versand, Warenannahme und der Packsaal. Dort werden unter anderem die gefertigten Produkte gebügelt und verpackt. Regelmäßige Qualitätskontrollen dürfen in den einzelnen Abteilungen natürlich nicht fehlen.


Was macht man als Textil- und Modenäher?


In deiner Ausbildung zum Textil- und Modenäher wirst du Vor- und Fertigungsarbeiten durchführen und dazu lernen, alle Näh- und Spezialmaschinen zu bedienen. Außerdem lernst Du die Planung und Durchführung der verschiedenen Arbeitsabläufe kennen.

Die Stoffe werden teilweise selbstständig per Hand zugeschnitten, gebügelt oder fixiert und schließlich zu einem fertigen Kleidungsstück zusammengenäht. Auch das Einarbeiten von Zutaten wie Bänder, Knöpfe oder Reißverschlüsse und das Umrüsten an den Maschinen zwischen den einzelnen Arbeitsschritten zählen zu den Aufgaben eines Textil- und Modenähers.

Für diese Arbeiten sind Kenntnisse über Arbeitsabläufe, Maschinen, Materialien, Qualitätssicherung und Schnittkonstruktionen notwendig.


Wie läuft die Ausbildung zum Textil- und Modenäher ab?


Im ersten Lehrjahr liegt der Fokus auf dem Umgang mit den Maschinen und dem Nähen der Textilien. Du übst dein Handwerk und lernst die verschiedenen Arbeitsabläufe sowie die Bedienung der Näh- und Spezialmaschinen kennen.

Im zweiten Lehrjahr wirst du verstärkt in die Produktion integriert und durchläufst weitere Abteilungen wie den Zuschnitt.

Parallel dazu liegt der schulische Fokus im ersten Lehrjahr auf den textilen Flächen und deren Herstellung.

Im zweiten Lehrjahr wird verstärkt auf die Veredelung der Produkte eingegangen, also beispielsweise Vorbehandlungen wie bleichen, waschen und bügeln, aber auch farbgebende Prozesse wie Färben und Drucken, die Ausrüstung wie Imprägnierung, Weichgriff und Knitterfreiheit sowie die Beschichtung und Endkontrolle.

Hast Du alle Abteilungen durchlaufen, steht am Ende der Ausbildungszeit die Abschlussprüfung bei der IHK an.


Wo ist die Berufsschule? Wie oft hat man Berufsschule?


Die Berufsschule für den schulischen Teil der Ausbildung zum Textil- und Modenäher ist die Philipp-Matthäus-Hahn- Schule in Balingen. Der Unterricht findet über alle Lehrjahre im Block statt, was bedeutet, dass du nach zwei Wochen im Betrieb eine Woche Schule haben wirst.


Welche Fächer sind beim Textil- und Modenäher wichtig?


Neben den allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Englisch, Wirtschaftskompetenz und Gemeinschaftskunde werden auch berufsbezogene Fächer unterrichtet.

In LBT (Lernfeld Berufstheorie), das in verschiedene Bereiche aufgeteilt ist, werden unter anderem Themen unterrichtet wie Herstellung und Veredelung textiler Flächen, Schnittkonstruktion, Zutaten in der Textilindustrie, designtechnische und stilistische Möglichkeiten für Kleidung sowie Berechnung und Planung für Nähen, Zuschnitt und Kalkulation.

In LBTW (Lernfeld Berufstheorie Werkstatt), dem praktischen Unterricht in der Werkstatt werden die theoretischen Grundlagen in der Praxis umgesetzt und vertieft. Dazu zählen das Nähen, die Schnittabwandlung und der Zuschnitt. Im ersten Lehrjahr wird als Projekt ein Rock genäht, im zweiten eine Bluse bzw. ein Hemd.

In Computeranwendung wird die digitale Erstellung sowie die Abwandlung von Schnitteilen in einem Computerprogramm gelehrt.


Wie läuft beim Textil- und Modenäher die Zwischenprüfung ab?


Die Zwischenprüfung findet am Ende des ersten Lehrjahrs bzw. zu Beginn des zweiten Lehrjahrs statt. Im schriftlichen Teil, der in der Berufsschule geschrieben wird, werden die Inhalte aus dem Fach LBT abgefragt. Der praktische Teil der Prüfung wird nach Vorgaben der IHK im Betrieb durchgeführt und ausgewertet.


Wie läuft beim Textil- und Modenäher die Abschlussprüfung ab?


Im schriftlichen Teil der Abschlussprüfung werden die Inhalte aus LBT, Wirtschaftskompetenz, Deutsch und Gemeinschaftskunde geprüft. Der praktische Teil wird zusammen mit Fremdprüfern im Betrieb durchgeführt, die auch fachbezogene Fragen stellen. Das Produkt, das genäht werden soll, ist an den jeweiligen Betrieb angepasst.


Nach der Ausbildung


Was kann man als Textil- und Modenäher nach der Ausbildung machen?


Neben der Möglichkeit, direkt nach der Ausbildung als Textil- und Modenäher zu arbeiten, kannst Du Je nach Schulabschluss auch auf eine Modeschule wechseln oder ein Studium beispielsweise als Designer oder in der Textil- und Bekleidungstechnologie anstreben. Außerdem hast Du die Möglichkeit, dich im Bereich Textilveredelung zu spezialisieren, um dort den Techniker zu absolvieren.


Welche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten hast du bei TRIGEMA?


Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung hast Du die Möglichkeit, bei TRIGEMA als Textil- und Modenäher oder in der Musterabteilung als Musternäher zu arbeiten. Außerdem hast Du die Möglichkeit, ein drittes Lehrjahr dranzuhängen und den Textil- und Modeschneider zu absolvieren. Motivierte Mitarbeiter binden wir gerne an unser Unternehmen und bieten Möglichkeiten zur betriebsinternen Weiterbildung an. So kannst du beispielsweise Ausbilder Gruppenleiter in der Produktion werden, nach persönlichen Stärken und Zielen intern die Abteilung wechseln oder das dritte Lehrjahr zu absolvieren und eine Position beispielweise im CAD-Schnittbereich, im Digitaldruck, der Druckerei oder der Musternäherei anzustreben.


Dein Ansprechpartner

Susanne Schwarz
E-Mail:
[email protected]
Telefon: +49 (0) 7475/88 - 135

Jetzt Bewerben